Mode, Trends & Accessoires

Im Outlet kräftig sparen

Kleider machen Leute.“ – Diese Weisheit ist zwar nicht so alt wie die Menschheit, aber schon seit gut 150 Jahren populär.

Zudem stimmt sie immer noch – daran wird niemand zweifeln.

Jedoch gehen die Meinungen stark auseinander, ob die Aussage positiv oder negativ zu verstehen ist.

Diejenigen, die sich kaum oder gar nicht für Mode interessieren, interpretieren sie so, dass es durchaus Menschen gibt, die sich mit Hilfe von Kleidung sozial aufzuwerten versuchen.

Wahrhaft Fashion-Begeisterte indessen sehen Mode als ein schönes und legitimes Spiel, bei dem jeder das Beste aus seiner Erscheinung und Persönlichkeit heraus holen kann.

 

Wie dem auch sei:

Mode ist eine Leidenschaft, die nahezu jede Frau ergreift und seit einiger Zeit auch vor der Männerwelt nicht Halt macht. Sogar die Kids orientieren sich bereits modisch – und haben ihre ganz eigenen Vorstellungen darüber, welche Kleidung in und out, cool oder uncool ist. Leider ist all das, was schön aussieht und schön aussehen lässt, meist aber ziemlich teuer – und das monatliche Budget, welches dem Einzelnen für Mode und Shopping zur Verfügung steht, begrenzt. Shoppen, bis der Arzt kommt – das können sich eben nur einige wenige leisten.

Der Großteil aller bekennenden „Fashionistas“ indessen muss sich kontrollieren und kann nur sehr eingeschränkt in Einkaufsträumen schwelgen.

Nur eingeschränkt in Einkaufsträumen schwelgen? Von wegen – das war gestern, wofür gibt es denn Designer-Outlets?

Sie schießen in immer größer werdender Zahl wie Pilze aus dem Boden, denn der Zuspruch der Verbraucher ist immens. Dies nicht nur in Deutschland, sondern auch in unseren Nachbarländern. Allen voran in den Niederlanden und Italien, wo einige bekannte Markenhersteller und -designer ansässig sind und zu Preisen verkaufen, die bis zu 70 Prozent unter dem allgemein üblichen Einzelhandels-Wert liegen.

In den Verkauf kommen nicht nur Artikel, die leicht fehlerhaft (2.Wahl) oder nicht mehr richtig verpackt sind, sondern auch Einzelteile und Modelle aus der vergangenen Saison. Einige Outlets sind sogar den Produktionsstätten direkt angeschlossen und verkaufen Fabrikware. Es lohnt sich also durchaus, die Shopping-Touren in die Outlets der näheren und weiteren Umgebung zu verlegen und in den Boutiquen und Einzelhandelsgeschäften nur das einzukaufen, was man im Outlet nicht bekommen konnte.

Einige Outlets haben inzwischen Kultstatus erreicht und sich zu eigenständigen, kleinen Städten entwickelt, die nicht nur mit besonders günstigen Preisen, sondern auch mit attraktiven Öffnungszeiten locken – allen voran das rund 15.000 Quadratmeter große Outlet Zweibrücken, das zu den ältesten und beliebtesten in Deutschland gehört.


Ähnliche Artikel

Kommentarbereich geschlossen.

Werde Fan von uns auf Facebookschliessen
oeffnen